Warendorf – Dauerausstellung Begegnungen mit einer deutsch-polnischen Kulturlandschaft

Im Museum führt ein historischer Parcours durch Stationen der westpreußischen Geschichte. Er beleuchtet die kulturelle und politische Bedeutung des Deutschen Ordens und zeigt, wie später der florierende Ostseehandel für Hansestädte wie Danzig oder Elbing zur Grundlage großen Wohlstands wurde. Der Pfad führt weiter zu Friedrich dem Großen, der die Provinz 1772 seinem Herrschaftsbereich eingliederte, und über die für die Region besonders einschneidenden Regelungen des Versailler Vertrages bis zum nationalsozialistischen Vernichtungskrieg und – als einer seiner verheerenden Konsequenzen – zur Flucht und Vertreibung der deutschen Bevölkerung. Im Anschluss an diese scharfe Zäsur berührt der geschichtliche Weg die Stationen der Eingliederung, der spezifischen Erinnerungskultur sowie der landsmannschaftlichen Aktivitäten, bevor er mit der Vorstellung eines zukunftsweisenden Projekts deutsch-polnischer Partnerschaft, der Außenstelle des Westpreußischen Landesmuseums im Muzeum Regionalne w Krokowej, sein Ziel findet.

Schwerpunkte werden in aufwendig gestalteten Themen-Räumen vorgestellt: Welche Assoziationen und Erinnerungen ranken sich um die schon in der frühen Neuzeit weithin bekannte Metropole Danzig? Welche Bedeutung hat der in dieser Gegend so häufig anzutreffende Bernstein für Wissenschaft und Kunst? Die Dauerausstellung erzählt davon ebenso wie von der kulturellen Blüte im Königlichen Preußen der Barockzeit oder der wechselvollen Karriere des aus Westpreußen stammenden und im Nationalsozialismus verfemten Malers Bruno Krauskopf.

Datum

21 November 2020
Abgelaufene Events

Uhrzeit

10:00 - 18:00

Preis

Eintrittspreis 4,00 € ermäßigt 2,50 € Familienkarte 7,00 €

Ort

Westpreußisches Landesmuseum
Klosterstraße 21 48231 Warendorf
Westpreußisches Landesmuseum

Veranstalter

Westpreußisches Landesmuseum
Telefon
02581 92 777-0
E-Mail
info@westpreussisches-landesmuseum.de
Webseite
http://westpreussisches-landesmuseum.de/