Eine FairTrade-Rose für jedes Kind der Kita

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter

Ab Dienstag, 23. März, bekommt jedes Kind der städtischen Kindertageseinrichtungen in Gronau eine FairTrade-Rose geschenkt.

Um in diesen unwirklichen und schwierigen Zeiten den Familien ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern, haben sich die städtischen Kindertageseinrichtungen etwas ganz Besonderes ausgedacht. Ab Dienstag, 23. März, wird jedem Kind der jeweiligen Kitas eine FairTrade-Rose geschenkt.

Diese kleine Geste soll ein wenig Hoffnung bringen und den Familien das zuhause verschönern. Des Weiteren möchten sich die Kitas für die gute Zusammenarbeit und vor allem den Zusammenhalt während des Lockdowns bei den Eltern bedanken. „Ich möchte den Familien danken, dass sie uns während des Lockdowns so gut unterstützt haben und dem Appell gefolgt sind, die Kinder zu Hause zu betreuen“, sagt Oliver Hildering von der Kita „Haus Buterland“.

Die städtischen Kitas, das sind der Hort „Im Auenland“, die Kita „Haus Buterland“, das Familienzentrum „Dinkelnest“, die Kita „Janosch“ und das Familienzentrum „Luise“, möchten mit dieser Aktion außerdem auf das Thema „FairTrade – Fairer Handel“ aufmerksam machen. Das Thema ist in und für die Stadt Gronau, welche als FairTrade Town ausgezeichnet wurde, ein sehr wichtiges. Von den städtischen Kitas sind bereits drei als „Faire Kitas“ ausgezeichnet. Das Familienzentrum „Dinkelnest“ und das Familienzentrum „Luise“, befinden sich noch im Auszeichnungsprozess. Die Überreichung der FairTrade-Rose ist deshalb auch eine faire Geste aus Dankbarkeit an die Eltern und ihre Kinder. Die fairen Rosen selbst, insgesamt 300 Stück, kommen aus der FairTrade Blumenhandlung „Blumen Henkhaus“.

Hintergrund
Im Jahr 2014 erhielt die Stadt Gronau durch den TransFair e.V. erstmalig die Auszeichnung für ihr Engagement zum fairen Handel, bei dem sie nachweislich fünf Kriterien erfüllen musste.

Anfang Oktober 2019 bestätigte der TransFair e.V. mit Sitz in Köln die Auszeichnung „Fairtrade-Stadt“ für Gronau für weitere zwei Jahre. Ein Teil der städtischen Kitas ist ebenfalls ausgezeichnet bzw. befindet sich noch in der Auszeichnung.

Auch interessant