Dauerausstellung: Vom Kommen und Gehen

Foto: Plakatmotiv. Grafik: LaVoila, Marion Blomeyer

Lebten einst tatsächlich Wasserbüffel und Säbelzahnkatzen in Westfalen? Das LWL-Museum für Naturkunde des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) lässt diese Tiere nun wieder auferstehen.

„Vom Kommen und Gehen. Westfälische Artenvielfalt im Wandel“, so lautet der Name der neuen Dauerausstellung, die seit dem 30. Juni 2017 zu sehen ist. In der 320 Quadratmeter großen Ausstellung erleben die Gäste des Hauses anhand von über 900 Exponaten auf einer Zeitreise das Kommen und Gehen von Tieren und Pflanzen. Die Belege eiszeitlicher Knochenfunde verschwundener und gleichzeitig beeindruckender Tierarten sind als Originale in der Ausstellung zu sehen.

Doch was ist mit Wolf, Schwarzstorch und Fischotter? Sind diese Tiere
in Westfalen ausgestorben oder sind sie wieder da? Die Museumsgäste entdecken die Tierwelt Westfalens und können sich über aktuelle Forschungsergebnisse informieren. Die Natur verändert sich stetig. Neue Tier- und Pflanzenarten, wie die Asiatische Buschmücke, erobern neue Gebiete. Diese sogenannten Neubürger sind gegenwärtig Teil der westfälischen Artenvielfalt, doch die ursprüngliche Artenvielfalt ist heutzutage gefährdet. Nicht zuletzt durch das Wirken des Menschen sind viele heimische Pflanzen und Tiere aus Westfalen verschwunden. Dieses Verschwinden hält noch immer an. Die Ursachen und die aktuellen Problematiken der westfälischen Natur werden aufgedeckt und thematisiert.

Quelle und weitere Informationen: https://www.lwl-naturkundemuseum-muenster.de/de/naturkundemuseum/ausstellungen/westfalen/

ÖFFNUNGSZEITEN

Dienstag bis Sonntag (und feiertags) von 9.00 bis 18.00 Uhr

Datum

22 November 2020
Abgelaufene Events

Uhrzeit

9:00 - 18:00

Ort

LWL-Museum für Naturkunde
Sentruper Straße 285